Natürlichkeit kommt immer gut an

Viele Menschen wünschen sich Abwechslung bei der Dekoration ihrer Wohnung. Schließlich möchte man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlen. Häufig werden die Räume mit jahreszeitlichen Accessoires verschönert. Doch auch zeitlose Elemente können durch eine abwechselnde Platzwahl immer wieder neu in Szene gesetzt werden.

Für geschmackvolle Sträuße oder Kränze eignen sich Trockenblumen am besten. Unterschiedliche Blumen und Gräser bieten unzählige Möglichkeiten, um edle Kreationen zu verwirklichen. Getrockneter Eukalyptus in verschiedenen Farbtönen verleiht jedem Gesteck eine extravagante Note. Die Dekorationen behalten über viele Jahre hinweg ihre unvergleichliche Schönheit. Zudem müssen die Zweige nicht aufwendig gepflegt werden. Lediglich ein paar Handgriffe genügen, um das zarte Aussehen zu erhalten.

Blumen vor dem Spiegel
Blumen vor dem Spiegel

Beliebt sind Arrangements mit flauschigem Pampasgras. Im Sortiment finden Kunden unterschiedliche Farben und Längen des attraktiven Bastelmaterials. Je nach Erfordernis können die Wedel individuell gekürzt werden. Eine ansprechende Pampasgras Deko mit langen Zweigen wird beispielsweise in einer Bodenvase zum Highlight in jedem Wohnzimmer. Die Gräser eigenen sich zudem für ansprechende Kombinationen mit anderen Blumen oder Verzierungen. Nach der Lieferung müssen die Blüten etwas aufgeschüttelt oder mit einem Föhn angewärmt werden. Zum Schluss sorgt etwas Haarspray für einen unvergleichlichen Glanz. Jetzt können im Handumdrehen alle persönlichen Ideen umgesetzt werden.

Gras
Pampasgras in Vase

Basteln macht großen Spaß

Modern und vielseitig ist der Vintage-Stil. Das gilt für einzelne Details als auch für die gesamte Einrichtung. Besondere Akzente können mit Gegenständen gesetzt werden, die in Eigenarbeit aus ausgedienten Geräten hergestellt werden. Schließlich können mit der Weiterverarbeitung alter Möbel wertvolle Ressourcen eingespart werden. Zudem haben die Lieblingsstücke ihren ganz besonderen Charme. Hobbyhandwerker können mit ein wenig Geschick aus einer ausgedienten Waschmaschine einen trendigen Beistelltisch fertigen. Dieser dient später als Ablagefläche für Getränke oder als Zeitungsständer. Auch für Gestaltungen mit Trockenblumen ist das Einzelteil ideal.

Zunächst wird die Trommel aus einem Toplader entnommen. Dann kann das Möbelstück ganz nach persönlichem Geschmack mit zeitlosem Glas oder rustikalem Holz ergänzt werden. Verwendet man für den Aufbau ebenfalls gebrauchte Elemente, hat man einen maßgeblichen Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Außerdem gibt es den Allrounder nur ein einziges Mal. Alternativ können Rollen an der Unterseite montiert werden. Dies ermöglicht ein bequemes Umstellen in der ganzen Wohnung.

Die Vorschriften für Elektroabfall beachten

Hat man keine Möglichkeit, ein ausgedientes Elektrogerät für andere Zwecke zu verwenden, muss es nach den geltenden Vorschriften entsorgt werden. Hierfür hat der Gesetzgeber die Verordnungen aktualisiert und an die schnellen Veränderungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik angepasst. Schließlich müssen nicht nur alte Waschmaschinen in ihre Einzelteile zerlegt werden.

Ein großes Problem sind weggeworfene Handys oder Solarmodule. Diese verfügen über spezielle Bauteile, die besondere Recyclingverfahren benötigen. Auch Tonerkartuschen oder Batterien stellen hohe Herausforderungen an die Unternehmen, denn sie müssen vor der Weiterverarbeitung entfernt werden. Die Zahl der Anlagen in Deutschland nimmt ständig zu. Diese Entwicklung soll eine umweltgerechte Wiederverwertung gewährleisten.

Um den Verbraucherinnen und Verbrauchern die Abgabe alter Elektrogeräte zu erleichtern, können die defekten Produkte in zahlreichen Geschäften abgegeben werden. Beispielsweise müssen Lebensmittelläden ab einer bestimmten Größe geeignete Behältnisse aufstellen. Mit dieser erweiterten Rücknahmepflicht sollen zunehmend Altgeräte gesammelt werden, um sie anschließend fachgerecht zu recyceln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.