Bauidee – Trockenmauer aus alten Sandsteinborden

Der Standort für unsere Trockenmauer auf dem Hof war schnell gefunden. Eine alte Scheune war 1982 einen Sturm nicht mehr gewachsen und fiel in sich zusammen. Nach der Bergung aller brauchbaren Materialien blieb noch ein Haufen Lehm und Steinbruch über. Diesen Haufen zu beseitigen, daran dachte damals Niemand. Anfang der 90iger Jahre bauten wir für die Vermietung eine 12 cbm Klärgrube. Den Aushub ließen wir gleichmäßig über den Rest der alten Scheune verteilen. Als endlich die Mieter, die nur Schulden und Müll hinterließen, verschwunden waren, konnten wir mit der Neugestaltung des Hofes und dem Bau der Trockenmauer beginnen.
Das wichtigste Material sind die Sandsteinborde. Diese konnten wir günstig als Restbestand von der Gemeinde kaufen. Für die Gründung der Trockenmauer sollte man nur Kies oder Schotter verwenden. Außerdem braucht man Werkzeug zum Messen, Abschlagen, Nageln und Hämmern. Zuerst wird ein so genannter Schnurbock gezimmert. Er dient später als Messhilfe, denn die Mauer bleibt stabil und hält dem Erddruck stand, wenn sie mindestens 10% Neigung bekommt.

Trockenmauer aus Bordsteinen
Trockenmauer nach einem Jahr

Auf die Schottergründung kommt zuerst der Fußstein. Er sollte etwas breiter, als die folgenden sein. Nun kann mit viel Gespür Stein auf Stein gesetzt werden. Wichtig ist, dass keine durchgehenden Fugen entstehen. Gegen Wackeln der Steine helfen kleine Steine als Unterfütterung oder Keile. Was nicht passt, wird mit Hammer und Meißel abgeschlagen. Die Steine werden immer waagerecht gesetzt. Hinter jede Lage kommt eine Sauberkeitsschicht aus Kies.
Aufgefüllt wird dann mit möglichst unkrautfreiem Boden. Größere gerade Abdecksteine bilden den Abschluss . Die Fugen können bepflanzt werden und schon nach einem Jahr wirkt das Werk wie von der Natur geschaffen.

1 thought on “Bauidee – Trockenmauer aus alten Sandsteinborden

  1. Wow das sieht echt toll aus! Ich finde es super, wenn alte Steine nochmal verwendet werden. So entstehen wunderschöne Sandsteinmauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.