Bauidee – Alte Baustoffe in neuen Häusern

Wer beim Neubau alte (historische) Baustoffe einsetzen möchte, dem geht es nicht darum, besonders günstig zu bauen, denn alt (gebraucht) gekauft heißt noch lange nicht Geld gespart. Denn ein billiges Vergnügen ist der Hang zu altem Material nicht.

Hier gilt eine einfache Grundregel: Alte (historische) Baustoffe kosten etwa gleich viel wie vergleichbare Neuware oft sogar noch etwas mehr. Dem Bauwilligen geht es darum: es muss auch nach etwas besonderem und individuellem aussehen.

Neues Fachwerkhaus mit alten Baustoffen

Der Bauherr sollte aber schon bei der Planung wichtige Details beachten. So sind alte Innentüren zum Beispiel oft besonders hoch. Für den Neubau bedeutet es dann, die Türöffnungen den vorhandenen Maßen anzupassen. Gegebenenfalls ist sogar eine Anpassung der Deckenhöhe von Nöten. Ein weiteres Problem sind die heutigen, hohen Anforderungen an die Wärmeisolierung. Alte Fenster lassen sich beispielsweise als Kastenfenster umbauen und zusätzlich isolieren. Türen lassen sich meist von innen aufdoppeln, so dass sich der Wärmeverlust in Grenzen hält.
Bei alten Fußböden ist zu beachten, dass die Bodenplatten bis zu 2 cm (oder mehr) dick sein können und im Dickbett verlegt werden müssen. Alte Holzböden, wie Dielung oder Parkett benötigen einen entsprechenden Unterbau auf dem dann der Boden verlegt werden kann.


Related Posts with Thumbnails

2 thoughts on “Bauidee – Alte Baustoffe in neuen Häusern

  1. Hallo Herr Reinemann,
    Eichenfachwerk sollte, wenn es verbaut wurde, nicht besonders gepflegt oder geschützt werden (Holzschutzmittel).
    Zur Pflege genügt die regelmäßige Kontrolle des Fachwerks auf Nässeschäden und deren Ursachenbeseitigung.
    Holzschutzmittel sind nicht erforderlich (wie Lasuren oder ähnliches); nur so bekommt das Fachwerk später seine natürliche Patina.
    Das auf dem Bild abgebildete Fachwerk ist neues Eichenholz und wurde vom Bauherrn auf der Oberfläche mit einer Lasur o.ä.
    behandelt. Anders sieht es bei kurzlebigen Hölzern aus, wie Kiefer, Fichte u.s.w. Hier ist ein Schutzanstrich zu empfehlen.

  2. Habe gerade das beigefügte Bild beim surfen gesunden! Tolles Fachwerk!!! Dazu habe ich mal eine Frage: Meine Frau und ich wollen demnächst bauen und auch gerne Fachwerkoptik integrieren. Jetzt wüsste ich aber vorher gerne, wie pflegeintensiv das
    Holz bei sowas ist. Das ist ja schließlich Wind und Wetter ausgesetzt. Und weil das hier auf dem Bild so toll gepflegt ausschaut, dachte ich, ich frag gleich mal nach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.