Ganzjähriges Gärtnern: Material für ein selbstgebautes Gewächshaus

Wer stolzer Besitzer eines Gartens ist, möchte auch in den Genuss selbst geernteter Obst-, Gemüse-und Kräutersorten kommen. Für das ganzjährige Gärtnervergnügen lohnt sich ein Gewächshaus. Selbst bei klirrend kalten Außentemperaturen kann man sich über eine üppige Ernte freuen. Und das Beste: Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie ein Gewächshaus auch in Eigenregie bauen. Welche Materialien sich für ein selbstgebautes Gewächshaus eignen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Wozu eigentlich ein Gewächshaus?

Ob Ernährungsbewusste, Umweltfreunde oder Gartenbegeisterte: Viele träumen heute von einem eigenen Gewächshaus – und das nicht zu Unrecht. Schließlich gibt es viele gute Gründe, die für die überdachte Pflanzenzucht im eigenen Stück Grün sprechen:

  • ganzjährige Gartensaison: Für Gewächshausbesitzer fällt der Startschuss für die Gartensaison, wann immer es ihnen beliebt. Das Gärtnern unter freiem Himmel kann unabhängig von den Witterungsbedingungen stattfinden. So können z. B. selbst bei anhaltendem Frost die ersten Samen ausgesät werden.
  • ausreichender Schutz: Pflanzen im Gewächshaus sind nicht nur vor unwillkommenen
    Wetterlagen rundum geschützt, sondern auch vor Eindringlingen. Unliebsame Schädlinge,
    wie gefräßige Schnecken, können mit einem Gewächshaus erfolgreich in die Flucht
    geschlagen werden.
  • gesunder Anbau: Für den überdachten Pflanzenanbau kann auf chemische Dünge- und
    Pflanzenschutzmittel völlig verzichtet werden. Die Ernte ist somit komplett unbehandelt,
    sodass Obst, Gemüse und Kräuter so natürlich und gesund wie möglich verspeist werden
    können.

Eine Frage des Materials: Glas, Kunststoff oder Folie?

Bevor Sie ein Gewächshaus bauen und Kräuter, Obst und Gemüse erfolgreich anbauen können, müssen Sie – wie die folgende Grafik zeigt – nicht nur über Ihre bevorzugte Bauweise und ein geeignetes Fundament nachdenken, sondern früher oder später stellt sich Ihnen auch die Frage nach dem passenden Material.

Materialien für ein Gewächshaus
Werkzeuge und Materialien für ein Gewächshausbau

Die Verkleidung spielt eine ganz zentrale Rolle – schließlich muss sie nicht nur optimale Wachstumsbedingungen im Gewächshausinneren sicherstellen, sondern auch äußeren Einflüssen trotzen.
Die drei häufigsten Materialien, die für die Errichtung eines Gewächshauses verwendet werden, sind:

  • Glas
  • Kunststoffplatten
  • Folienabdeckung

Für welches Material Sie sich schlussendlich entscheiden, bleibt Ihnen selbst überlassen. Um eine gute Auswahl treffen zu können, klären wir Sie jetzt über die wichtigsten Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien auf.

Glas

Glasplatten
Glasplatten

Gewächshäuser aus Glas sind ein absoluter Klassiker. Sie sind nicht nur ein absoluter Blickfang im eigenen Stück Grün, sondern schaffen die perfekten Lichtverhältnisse für das Pflanzenwachstum. Aufgrund des transparenten Materials am Dach und an den Seitenwänden dringt nämlich besonders viel Sonnenlicht in das Gewächshausinnere.

Allerdings besitzt Glas nur eine sehr geringe Isolierwirkung. Das bedeutet, dass es zu großen Temperaturschwankungen kommen kann, die das ungehinderte Wachsen und Gedeihen der angebauten Pflanzen behindern können. Bei ungetrübtem Sonnenschein kann Ihr gläsernes Gewächshaus – gerade in den Mittagsstunden – zu einem echten Hitzekessel werden, während es in der Nacht stark abkühlen kann.

Unser Tipp: Statten Sie Ihr Gewächshaus aus Glas mit Fensteröffnungen und einem geeigneten Heizsystem aus. Auf diese Weise kann Temperaturschwankungen erfolgreich entgegengewirkt werden.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Glas im Vergleich zu Kunststoffplatten relativ zerbrechlich ist. Besonders herabfallende Äste sowie Hagelniederschlag können schnell zum Problem werden. Falls Sie in einer hagelreichen Region leben, entscheiden Sie sich besser für ein robusteres Material für Ihr
selbstgebautes Gewächshaus.

Kunststoff

Kunststoffplatten
Kunststoffplatten

Auch Gewächshäuser, die mit Kunststoffplatten – auch als Doppelstegplatten bekannt – verkleidet sind, erfreuen sich großer Beliebtheit unter Heimwerkern und Hobbygärtnern. Im Gegensatz zu Glas weist Kunststoff hervorragende Isolierungseigenschaften auf. So kann sich das Gewächshausinnere weder vollends überhitzen noch zu stark abkühlen. Das sind natürlich perfekte Voraussetzungen für ungehindertes Pflanzenwachstum!

Hinzu kommt, dass ein Gewächshaus aus Kunststoffplatten auch wesentlich stabiler ist. Das Material punktet ganz besonders in Sachen Stoßfestigkeit. So können herabfallende Äste von Bäumen in der unmittelbaren Umgebung und gefürchtete Hagelkörner dem Gewächshaus nichts anhaben. Aufgrund der Robustheit, die die Doppelstegplatten zu bieten haben, lohnen sie sich besonders für Gewächshäuser, die ganzjährig und somit bei jedem Wetter verwendet werden sollen.

Doch so attraktiv ein Gewächshaus aus Kunststoffplatten auch klingen mag: Es gibt einen entscheidenden Nachteil, mit dem Sie rechnen müssen. Aufgrund der ausgezeichneten Isolierung kann eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Gewächshausinneren entstehen, die nicht allen angebauten Pflanzen guttut.

Unser Tipp: Denken Sie am besten gleich zu Beginn über den Einbau eines geeigneten Ventilators
nach – so verhindern Sie, dass sich eine zu hohe Luftfeuchtigkeit entwickelt.

Folienabdeckung

Foliengewächshaus
Foliengewächshaus

Neben einer Beglasung und einer Verkleidung mit Kunststoffplatten können Sie Ihr Gewächshaus auch mit einer durchgehenden Folie bespannen. Diese Bauweise ist wesentlich einfacher und unkomplizierter. Selbst wenn Sie bisher noch nicht allzu viele handwerkliche Erfahrungen gesammelt haben, können Sie das Grundgerüst des Gewächshauses sehr schnell mit der Folie aus dem reiß- und wetterfesten Kunststoff Polyethylen (PE) abdecken.

Beachten Sie allerdings, dass ein Foliengewächshaus nicht für den ganzjährigen Pflanzenanbau ausgelegt ist. Aufgrund der schlechten Isolierung und des mangelhaften Wetterschutzes eignen sie sich im Winter lediglich zur Lagerung von z. B. Pflanzgefäßen und anderen robusten Materialien.

Für die Anzucht von Jungpflanzen und Sämlingen sind Foliengewächshäuser jedoch die optimale
Wahl. Weil die ersten Sonnenstrahlen des Jahres das Gewächshausinnere sehr schnell aufwärmen, wird den Pflanzen der Frühling vorgegaukelt und ihr Wachstum angekurbelt.

Fazit

Sind Sie bereit für selbstangebaute Obst-, Gemüse- und Kräutersorten aus Ihrem eigenen Garten? Dann starten Sie am besten gleich mit dem Bau Ihres Gewächshauses! Ob Sie sich für eine Verkleidung mit Glas, Kunststoffplatten oder Gewächshausfolie entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Wenn Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile jedoch gut abwägen, treffen Sie bestimmt eine gute Wahl

1 thought on “Ganzjähriges Gärtnern: Material für ein selbstgebautes Gewächshaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.